Fortführung Naturschutz-Projekt des NABU Altstadt: Pflege des Mittelwaldes

2019

Nachdem in den Vorjahren insgesamt 1.050 Hainbuchen gepflanzt wurden, ist es nun unsere Aufgabe, dafür zu sorgen, dass die Anpflanzungen auch gut gedeihen.

Zwischen den Bäumchen muss im noch jungen Stadium regelmäßig alles zurückgeschnitten werden, was den Wuchs der Hainbuchen behindert. Trotz der trockenen Sommer 2018 und 2019 ist die weit überwiegende Anzahl der Bäumchen sehr gut angewachsen. Die in der ersetn Runde im Jahr 2017 gepflanzten Bäume haben inzwischen eine Höhe von bis zu 2 Metern erreicht.

Zur Erläuterung:

Die Hainbuche ist zwar ein Baum, der im Hain wächst, aber sie ist keine Buche. Denn sie gehört einer ganz anderen Familie an, nämlich den Birkengewächsen. Das erkennt man sofort an den Blättern, die im Gegensatz zur Buche am Rand doppelt gesägt sind. Sie ist ein Baum, der sich aufgrund seines begrenzten Höhenwachstums (nur bis etwa 20 m) von Natur aus gut im Schatten (z.B. unter der Rotbuche und der Eiche) zufrieden gibt und keine eigenen Bestände bildet. Daher ist diese Baumart ideal für das Vorhaben des NABU Altstadt.




 


 


zurück
Letzte Änderung: 04.12.2019